Achtsamkeit - Die Kunst des Lebens

Achtsamkeit ist der Kern der buddhistischen Praxis und bedeutet die Fähigkeit, das, was in sich selber und rund um einen geschieht, zu erkennen. Im alltäglichen Leben kreisen die Gedanken oft um Erinnerungen an die Vergangenheit oder um Sorgen für die Zukunft. Der Körper ist hier, aber der Geist ist abwesend. Achtsamkeit bedeutet, das Hier und Jetzt bewusst zu erleben. Es ist die kontinuierliche Praxis, in jedem Moment unseres Alltags das Leben tief zu berühren. Achtsam zu sein heißt, wirklich lebendig zu sein, präsent und vereint mit den Menschen um uns herum und mit unserem Handeln. Während wir kochen, das Geschirr spülen, unser Auto fahren oder in eine Warteschlange stehen, bringen wir Körper und Geist in Harmonie.

 

Der eigene Atem und dessen Beobachtung ist dafür die wichtigste Grundlage. Das klingt einfach, erfordert aber einige Übung. Entscheidend ist die Fähigkeit innezuhalten. Wie macht man das? Mithilfe der Sitzmeditation, des bewussten Atmens und des achtsamen Gehens, können wir unseren beschäftigen Geist beruhigen. Die Kunst der Praxis liegt im Gewahrsein des Atmens und des achtsamen Gehens. Wer damit vertraut ist, dem fällt es leicht, auch achtsam zu essen, zu trinken, zu kochen, zu arbeiten usw. So sind wir immer gegenwärtig im Hier und Jetzt: lebendig und ganz präsent.

In unseren Kursen lernen wir die Meditation und Achtsamkeit nach der Thích-Nht-Hnh's Tradition zu praktizieren.

Thich-Nhat-Hanh - Achtsamkeit - Der mittlere Weg

(Ein Film der Vienna Dharma Videos)