· 

Leben und Sterben II

 Kein Kommen - Kein Gehen

ein Gedicht von Thich Nhat Hanh

 

Dieser Körper bin nicht ich, ich bin nicht an diesen Körper gebunden,

ich bin Leben ohne Grenzen,

ich bin niemals geboren worden und bin niemals gestorben.

Jenes weite Meer dort und das Himmelsgewölbe mit seinen vielen Galaxien,

alles manifestiert sich aufgrund von Bewusstsein.

Seit anfangsloser Zeit bin ich stets frei gewesen.

Geburt und Tod sind lediglich eine Pforte, durch die wir ein und ausgehen.

Geburt und Tod sind lediglich ein Versteckspiel.

Lächle mir also zu, nimm meine Hand, und winke mir zum Abschied zu.

Morgen oder sogar früher schon werden wir einander wiedersehen.

Stets werden wir einander an der wahren Quelle wiedersehen,

einander stets wiedersehen auf den Myriaden von Lebenswegen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0