· 

JANUAR: "Atme, du lebst!"

Den ersten Schritt in die Praxis der Achtsamkeit macht der Monat JANUAR mit der Aufforderung an Dich: "Atme, du lebst!"

"Tja, das ist aber eine banale Sache", wirst Du vielleicht sagen, "ich atme schon die ganze Zeit, denn ich lebe doch!" Dafür gebe ich Dir recht. Aber weisst Du auch die ganze Zeit, dass Du atmest?

In unserm Alltag atmen wir und doch wissen nicht, dass wir atmen. Wir verweilen mit den Gedanken in der Vergangenheit oder in der Zukunft. Das wirkliche Leben, das im Hier und Jetzt stattfindet, geht dadurch an uns vorbei. Wenn Du bewusst atmest, kehrst Du zum Leben zurück und wirst die Welt in einem neuen Licht entdecken. Zu atmen und gleichzeitig zu wissen, dass wir atmen, ist eine ganz grundlegende Übung für die Praxis der Achtsamkeit und Meditation.

Wenn Du bewusst atmest, nimmst Du auf einmal wahr, dass Du zwei Lungen hast, die unermüdlich für Dich Tag und Nacht arbeiten. Du wirst dankbar sein für die reine Luft, die Du einatmest, und wirst erleichtert sein, die verbrauchte Luft wieder ausatmen zu können. Beim bewussten Atmen ist Deine Aufmerksamkeit stets bei Deinem Atem, vom Beginn an, wenn die Luft einströmt, bis zum Ende, wenn die Luft ausströmt. Deine Wahrnehmung begleitet Deine Atemzüge während ihrer ganzen Länge.

So zu atmen, wirst Du Frieden und Ruhe empfinden. So zu atmen, erweckst Du den Samen der Achtsamkeit in Dir.

Niemand kann in der Kunst der Meditation wirklich Erfolg haben, ohne durch das Tor des Atems zu gehen. Die Übung des bewussten Atmens öffnet die Tür zum Innehalten und tiefen Schauen, was uns schliesslich in die Domäne von Konzentration und Einsicht führt.

Ich lade Dich ein, Jetzt mit mir für zwei Minuten bewusst zu atmen. Nur zwei volle Minuten. Versuche es einfach: 

"Atme ein. Atme aus. Beobachte dabei, wie Dein Brustkorb sich hebt und senkt. Erster Atemzug, zweiter Atemzug, dritter Atemzug, und Du wirst bemerkt haben, dass Dein Atem nun tiefer und länger geworden ist und dass Du bis in den Bauch hinunter atmen kannst. Du bist ruhiger geworden, entspannter geworden ... "

Oder anders, Du wirst feststellen müssen, dass Deine Aufmerksamkeit an Deinem Atem schnell durch den Gedanken wieder weggetragen ist, und dass "Atme, du lebst!" gar keine banale Sache ist, wie es scheint. Es ist "technisch" einfach - der Körper kann das -  und gleichzeitig schwierig. Schwierig, da Dein Geist - wie ein wildes Pferd- umherspringen möchte.

Und doch ermuntere ich Dich, diese Übung - während des ganzen Monats JANUAR - immer wieder und immer öfter in Deinen Alltag zu integrieren. Du kannst diese Übung des bewussten Atmens zu jeder Zeit und an jedem Ort machen. Das bewusste Atmen ist der erste Schritt in die Meditation und die Achtsamkeit. Es ist der einzige Weg, der uns zu uns selbst führt - der Weg in jede Form meditativer Konzentration. 

Laotse sagt: "Auch eine Reise von tausend Meilen fängt mit den ersten Schritten an". Du beginnst während des Tages - bei der Arbeit, auf einem Spaziergang, beim Kochen - eine Minute oder zwei innezuhalten und Deine ganze Aufmerksamkeit Deinem Atem zu schenken. Mit der Zeit wirst Du Freude daran haben und empfindest das bewusste Atmen als ein Genuss, ja, als ein Geschenk, dass Du am Leben bist.

 

Ich wünsche Dir viel Spass beim Atmen!

Anitya

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Gabriela Vogt (Donnerstag, 01 Februar 2018 16:23)

    Liebe Aitya

    Ich habe soeben die Blogs fürs 2018 gefunden :-)
    Danke vielmals für das erneute erinnern an das Achtsam sein. (Ich war im Dezember 17 bei dir im Achtsamkeitskurs)
    Nehme deine Impulse gerne wieder auf in meinem Alltag.

    Einen lieben Gruss, GABRIELA