· 

FEBRUAR: Wenn Du lächelst ...

... lächelt die ganze Welt! Das hast Du bestimmt schon mal gelesen oder gehört, vielleicht sogar selber mehrmals damit Erfahrungen gemacht? Und Du hast dann festgestellt, dass Du selbst beschenkt wirst, wenn es Dir gelingt, der Welt ein Lächeln von Herzen zu schenken. Denn Freude ist ansteckend - sie erzeugt Resonanz.

 

In der Achtsamkeitsmeditation, wie Thay, unser Lehrer, der Zen-Meister Thich-Nhat-Hanh lehrt, sind "Atmen und Lächeln" ein untrennbares Paar! Wir praktizieren das bewusste Atmen und gleichzeitig das bewusste Lächeln. Du musst keine aktuelle Freude empfinden, um zu lächeln. Lächeln kann man immer. Lächeln ruft nicht nur Freude hervor, sondern hat auch eine heilende Wirkung. Du kannst es das nächste Mal ausprobieren, wenn Du zum Beispiel Kopfschmerzen hast, Angst verspürst oder Ärger und Wut in Dir aufkommen siehst. Atme bewusst, wie Du im "Januar" geübt hast und lächle Deinen Kopfschmerzen zu, lächle Deiner Angst zu oder Deinem Ärger und Deine Wut. Und Du wirst das Wunder des Lächelns feststellen. Doch das Bewusstsein über Deine Gefühle setzt die Achtsamkeitsenergie voraus. Das bedeutet, dass Du zuerst Deiner Gefühle bewusst sein musst, um sie anzulächeln. Wenn Du nicht bemerkst, dass Du Dich ärgerst oder Angst hast, dann kannst Du sie auch nicht anlächeln. Damit, dass Du Deinem Ärger oder Deine Wut anlächelst, ist nicht gemeint, dass Du dich über diese negativen Gefühle noch freuen solltest, sondern, dass das Lächeln Deine Schmerzen oder Deine Wut lindern wird.

 

Der zweite Schritt in diesem Jahr, den Du im Monat Februar machst, ist Deinen Lächeln-Samen zu kultivieren. Hierzu lade ich Dich ein, eine einfache Achtsamkeitsübung zu machen, die sich mit der Januar-Übung verbinden lässt. Bist Du dafür bereit?

Dann schliesse Deine Augen und atme bewusst durch, so, wie Du es im Januar praktiziert hast. Dabei sagst Du zu Dir:

" Ich atme ein und lächle. Ich atme aus und entspanne mich."

Du wiederholst dies so lange, Du möchtest.

Oder wenn Schmerzen beziehungsweise negative Gefühle aufkommen, übst Du:

"Ich atme ein und nehme meinen Kopfschmerzen wahr. Ich atme aus und lächle meinen Kopfschmerzen zu."

Du wirst sofort bemerken, dass Deine Kopfschmerzen sich schwächer anfühlen als vorher, erträglicher. Das gleiche gilt für Wut und Ärger oder andere negative Gefühle.

Hingegen wirkt bei der Freude oder anderen positiven Empfindungen das Gegenteil. Freude und positive Empfindungen halten länger an, wenn Du sie wahrnimmst und ihnen zulächelst.

 

Alles klar? Dann kann es losgehen, Dir und Deinen Gefühlen während 28 Tagen im Februar - und darüber hinaus - das Lächeln schenken.

Ich wünsche Dir viel Spass dabei und schicke Dir ein Lächeln aus der EIAB, Waldbröl.

 

Anitya


"When we practice smiling peacefully and calmly,

our peace can permeate the entire universe.

The source of a true smile is an awakened mind." 

(Thich-Nhat-Hanh)


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Manuela Herrmann (Samstag, 03 Februar 2018 16:08)

    Danke für dein liebes Mail zum Februar.
    Die Februarmeditation kam zur richtigen Zeit, hatte mich gerade sehr gestresst...
    Nun lächle ich meinem Ärger zu und versuche mit Achtsamkeit zu begegnen.
    Danke, es wirkt, die Bedeutung wird anders, ich werde gelassener.
    alles Liebe
    Manu, mit einem Lächeln