· 

SEPTEMBER: Ich bin ein Tropfen des Regenbogens - Ein Märchen

Du hast bestimmt schon mehrmals einen Regenbogen gesehen und bewundert. Stimmt, oder? Aber einen so kräftigen und klaren Regenbogen, wie ich ihn an jenem Tag gesehen habe, ist doch ganz selten.

 

Der mässige Regen begleitete mich auf der Autofahrt nach Hause. Mitten im grauen Schleier riss plötzlich die Sonne die Wolken auf und schenkte der Erde für einen kurzen Moment Leben. Ein wunderprächtiger Regenbogen offenbarte sich vor mir - zauberhaft über der Autobahn A1.

Und so kitschig es klingen mag, es sah aus, wie wenn ich mich einer Märchenwelt näherte und auf ein magisches Märchentor zufuhr. Der Anblick war atemberaubend und hatte etwas Unwirkliches an sich. Ich war ganz hingerissen. Den anderen Autofahrern ging es offenbar ähnlich, dachte ich, denn die Fahrgeschwindigkeit wurde plötzlich lieblicher. Sogar die Raser mässigten ihr Tempo. Ich bildete mir ein, dass die Fahrzeuge sich in einem gradlinigen, eleganten Tanz bewegten. Der Regenbogen über der trostlosen Autostrasse änderte die Welt im Nu.

 

******

"Gütiger Gott, ist so etwas möglich?", fragte ich.

"Ja, das ist möglich. Du siehst es doch gerade mit deinen Augen."

Ein grosser Regentropfen klatschte an meine Fensterscheibe und Gott setzte sich ohne Vorankündigung neben mich auf den Beifahrersitz, "lass mich dir eure Geschichte erzählen ..."

Und ich lauschte ihm:

"Milliarden Lichtjahre von hier entfernt existiert seit langer Zeit eine Lichtwelt, aus der die heutigen Menschen gekommen sind. Die Lichtwelt war also der Menschen Zuhause. Dort in jener Welt waren Körper und Geist ein und dasselbe. Beide waren formlos und leer. Sie bestanden aus etwas, das die Menschen in diesem Erdenleben längst vergessen haben. ihr Körper und ihr Geist waren rein und unbefleckt; unbefleckt von den Gefühlen der Gier, des Hasses und der Verblendung. In jener Lichtwelt brauchen Menschen keine Worte, um sich zu verständigen. Alles geschah durch ihre Ausstrahlung. Damit du auch verstehst, wie rein und friedlich sie waren, helfe ich dir. Stelle dir dazu einfach vor, so rein wie das Quellwasser, so friedlich wie ein ruhiger See, so lieblich wie der Duft der Palmblätter und so zauberhaft wie der Vollmond in einer klaren Nacht.

Wurde ihr kristallklares Wesen vom Sonnenlicht durchdrungen, leuchtete es in prächtigen Farben. Zusammen bildeten sie einen vollkommenen Kreis aller Farben. Das, was du jetzt siehst und Regenbogen nennst, ist nur ein Teil davon. In Wahrheit ist es ein ganzer Kreis. Die andere Hälfte des Kreises ist für Menschenaugen auf der Erde unsichtbar.

Menschen haben vergessen, wer sie sind. Ihr wahres Wesen bestand aus Licht und Liebe. Aber nach vielen Tausend Millionen von Jahren wurde das Licht durch Dunkelheit ihrer Gedanken betrübt, und die Liebe durch Hass und Verblendung. Der Kreis wurde dadurch unterbrochen. Er wird nie mehr vollständig sein, ausser ..." Er machte eine Pause und deutete auf den Regenbogen, "... ausser sie finden den Weg wieder zurück zu ihrem wahren Zuhause, dem absolut Reinen Land - der Lichtwelt."

"Aber wie finde ich den Weg?"  Mein Herz schlug plötzlich schneller.

Gott senkte seine Stimme und  lächelte lieb, "Menschenkind, lausche in deine Stille hinein und werde, die du bist."

******

Anitya

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0