Lächeln

Vier Übungen für den Alltag

Schon lange hat man herausgefunden, dass das Lachen und das Lächeln Glückshormone frei setzen und Stress abbauen. Lachen und Lächeln sind nicht nur gut für die Seele sondern auch für den Körper. Es entspannt die Gesichtsmuskulatur und löst die angestauten Emotionen.

Lächeln bewirkt in Menschen ganz einfach gesagt, Frieden und Freude. 

Haben Sie sich nicht auch schon gefragt, warum Buddha- und Boddhisattva-Statuen lächeln?

 Hier geht zu den Training der Lachmuskulatur in der ergoveda.  

 

Die untenstehenden vier Übungen habe ich aus dem vietnamesischen übersetzt. Sie entstammen aus dem Buch "Phép lạ của sự tỉnh thức" (Das Wunder des Erwachens), Thích-Nhất-Hạnh

 1. Übung

Lächeln beim Aufwachen am Morgen

 

Als Zeichen, um mich jeden Morgen an das Lächeln zu erinnern, hänge ich diese Origami Vögel über dem Bett. Ich schenke meinen KursteilnehmerInnen auch solche Vögel.  Alle nehmen sie mit Freude entgegen. 

 

Selbstverständlich können Sie auch etwas anderes als Zeichen aufhängen, z. Bsp. eine getrocknete Blume, oder malen Sie einfach ein Smiley an die Wand.

Wenn wir dieses Zeichen sehen, lächeln wir und beobachten wir unseren Atem, wie er ein- und ausströmt. Wir atmen dabei bewusst dreimal ein und aus.

 

2. Übung

Lächeln beim Warten in der Freizeit

 

Sei es im Wartezimmer, am Bahnhof oder an der Schlange bei der Kasse. Egal ob wir sitzen oder stehen, ein Kind anschauen, eine Blume oder ein Bild betrachten, wir lächeln und atmen bewusst ein und aus.


Wir behalten das Lächeln und denken, dass dieses Kind, diese Blume oder dieses Bild, das wir betrachten, wir selbst sind.


3. Übung

Lächeln während Musik zuhören


Wir hören ein Musikstück oder ein Lied während zwei oder drei Minuten. Wir sind aufmerksam auf die Melodie, die Lyrik und Rhythmus. Wir lächeln und atmen sanft ein und aus.



4. Übung

Lächeln bei Wut und Ärger


Wenn wir merken, dass wir uns gerade über etwas oder über jemanden ärgern, lassen wir sofort ein Lächeln aufblühen und atmen ganz sanft ein und aus. Wir behalten das Lächeln während drei Atemzüge.